Warum es hier auch Acryl gibt…

Warum es hier auch Acryl gibt…

Kaum ein Thema sorgt unter StrickerInnen und HäklerInnen für so viel Zwiespalt wie Acrylgarne. Viele rümpfen darüber die Nase. Auch ich muss zugeben, dass ich lange eine ablehnende Haltung gegenüber Acryl hatte. Doch zum Glück haben mich meine Überlegungen für den Wollkaufladen auch die Vorteile dieser Faser erkennen lassen! Da ich einen Laden eröffnen wollte, in dem sich jede/r willkommen fühlt, ist es meiner Meinung nach sogar unerlässlich, auch eine Auswahl an Acryl-Qualitäten anzubieten. Hier sind, wie versprochen, meine Gründe dafür.

Kunstfasern sind nicht per se schlecht

Dass in jedem Sockengarn 25 Prozent Polyamid zu finden sind, wird gemeinhin akzeptiert, obwohl es sich dabei auch um eine Kunstfaser handelt. Acryl hat einen viel schwereren Stand. Nicht zuletzt auch, weil es tatsächlich leider viele minderwertige Acryl-Qualitäten auf dem Markt gibt. Solche, die komisch riechen, sich unangenehm anfühlen, oder die schon nach der ersten Wäsche unförmig oder ausgeleiert sind. Aber es gibt auch gute Acrylgarne: flauschig-weich, langlebig und ohne beißenden Chemikaliengeruch! Nur solche werdet Ihr im Wollkaufladen finden.

Manche vertragen keine Wolle

Einige unserer Mitmenschen bekommen bei Wolle und anderen tierischen Fasern die Krise. Denn die pieksen sie, lassen sie schwitzen und führen bei stark allergisch reagierenden Personen sogar zu Juckreiz oder Ausschlag. Trotzdem wollen diese Leute gestrickte oder gehäkelte Teile anfertigen und tragen. Baumwolle ist eine Alternative – aber für viele Projekte einfach zu schwer. Da kann ein Acrylgarn ein echter Segen sein, denn es ist viel leichter und ähnlich voluminös wie Garne aus Tierfasern.

Manche wollen keine Wolle

Auch für Leute, die aus ethischen Gründen auf tierische Produkte verzichten, ist es oft schwer, geeignete Strick- und Häkelgarne zu finden. Für sie kommt ebenso immer nur Baumwolle in Frage und Acryl kann da eine Lösung sein.

Der Preis ist heiß

Last, but not least, habe ich an Menschen gedacht, die nicht mal eben so viel Geld übrig haben, um für einen hohen zweistelligen Betrag Garn für ein neues Projekt zu kaufen. Und da ist Acryl eben eine günstige Alternative zu Merino, Alpaka oder Mohair.*

Die drei Acryl-Qualitäten, welche es im Wollkaufladen geben wird, sind zum einen die Cookie von Järbo, die ich Euch hier schon vorgestellt habe. Außerdem kommen noch Tonga und Alpaca Touch von Mayflower hinzu, zwei Mischgarne mit hohem Acryl-Anteil, die ich Euch bald etwas näher vorstellen werde.

* Das wird nicht heißen, dass es im Wollkaufladen Acrylgarne zu Schleuderpreisen geben wird. Wer die haben will, kennt entsprechende “Billigläden”. Aber dann sind wir wieder bei den minderwertigen Stinke-Knäuelen, die ich weiter oben erwähnt habe.